Vorraussetzungen Winter

Technik:

 *

Grundlagen der Klettertechnik im Fels. Je besser das Kletterkönnen im Fels, desto besser.
Grundlagen Sicherungstechnik Toprope und Vorstieg.

 **

Kletterniveau im Fels ab 4. Schwierigkeitsgrad. Erfahrungen im Wasserfalleisklettern im Toprope.
Beherrschen der Sicherungstechnik.

 *** 

Kletterniveau im Fels ab 5. Schwierigkeitsgrad. Erfahrungen im Wasserfalleisklettern im Toprope.
Beherrschen der Sicherungstechnik. Erfahrung in alpinen Hochtouren. Selbstständiges Abseilen.
Grundlagen Skitechnik im Tiefschnee evtl. nötig.

 

Kondition:

 *

Zustiege bis max. 1 Std. mit Gepäck zum Wasserfall.

 **

Zustiege bis zu 2 Std. mit Gepäck zum Wasserfall.

 *** 

Zustiege von 2 - 3 Std. mit Gepäck zum Wasserfall, evtl. mit Tourenski, auch in grösserer Höhe. Längere Abstiege durch kombiniertes Gelände können vorkommen.

Technik Aufstieg:

 *

Aufstiege durch überwiegend mäßig geneigtes Gelände, aber auch kurze steilere Passagen, die Spitzkehren erforderlich machen.

 **

Aufstiege erfordern öfters Spitzkehren, Begehung leichter Gletscher, manchmal mit Anseilen, evtl. kurze Gipfelanstiege zu Fuß über leichtes Blockgelände.

 ***

Längere steilere Passagen, die bei entsprechenden Verhältnissen den Einsatz von Harscheisen und die sichere Beherrschung von Spitzkehren erfordern. Begehung spaltenreicher Gletscher am Seil, oft ausgesetzte mässig schwierige Blockkletterei, z.T. mit Steigeisen, und ausgesetzte Firngrate.

 **** 

Längere steile und abschnittsweise sehr steile Aufstiege, z.T. zu Fuß mit Steigeisen. Gletscherbegehung grundsätzlich am Seil, oft längere sehr ausgesetzte Gipfelanstiege über sehr steile Firngrate und Felskletterei bis zum 2. Schwierigkeitsgrad, oft mit Steigeisen. Sicherer Umgang mit Steigeisen, Pickel und Seil unbedingt erforderlich.

Technik Abfahrt:

 * Sicherer Parallelschwung auf der Piste, auch in steilerem Gelände.
 ** Sicherer Parallelschwung auch auf steilen Pisten, Stemmschwung abseits der Piste in allen Schneearten, überwiegend in flacherem Gelände ohne Engstellen, mit meist leichtem Gepäck.
 *** Sicheres und zügiges Tiefschneefahren in allen Schneearten, auch im mittelsteilen Gelände und mit (z.T. schwererem) Rucksack. Manchmal auch kurze Engstellen. Aus Sicherheitsgründen müssen manchmal kürzere Passagen genau in der vorgegebenen Spur des Bergführers  gefahren werden können
 ****  Sicheres und zügiges Tiefschneefahren in allen Schneearten, auch längere Passagen im steilen Gelände und/oder engen Rinnen, mit  Rucksack und nach langen Aufstiegen. Spaltenreiche Gletscher müssen angeseilt und genau in der Spur des Bergführers befahren werden können.

Kondition:

 *

3 – 5 Stunden Aufstieg, meist mit leichtem Gepäck.

 **

4 – 6 Stunden Aufstieg, manchmal auch mit schwerem Rucksack

 ***

6 – 8 Stunden Aufstieg, meist mit schwerem Rucksack, manchmal auch über mehrere Tage.

 **** 

sehr lange Aufstiege über 8 Stunden, fast immer mit schwerem Rucksack und über mehrere Tage.

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.