Eisklettern



P1000144

Vom ungewohnten Material über die Einschätzung des eigenen Kletterkönnens bis zur Beurteilung der Lawinengefahr muss man beim Klettern an den gefrorenen Wasserfällen die gewohnte lässige Plaisier-Mentalität über Bord werfen. Der Kontrast zwischen Bohrhakenreihen im Meterabstand an superfestem Fels zu den komplett selbst abzusichernden fragilen Eissäulen könnte nicht größer sein. Respektvolles Herantasten an die Materie Eis unter der Anleitung eines Bergführers, der weiß, worauf´s ankommt, ist für den Neueinsteiger unerlässlich.

Verbessertes Material und eine weiterentwickelte Klettertechnik, die vermehrt Elemente übernommen hat, die aus dem Sportklettern bekannt sind, haben in den letzten Jahren für den, der sich intensiv mit dieser besonders anspruchsvollen Kletterdisziplin befasst, ungeahnte Schwierigkeitssteigerungen möglich gemacht. Doch schon Zu- und Abstieg sind unter Umständen anspruchsvoller und mühsamer, als man es von sommerlichen Unternehmungen gewohnt ist.

Die Zusammenhänge von Wetter, Temperatur und anderen natürlichen Einflüssen und ihre Auswirkungen auf Eisqualität, Lawinengefahr, Eisschlag und damit die Sicherheit des Eiskletterers sind nicht leicht zu durchschauen. Und, eine gewisse Robustheit und Toleranz widrigen äußeren Bedingungen gegenüber sind nicht zu unterschätzende Voraussetzungen für den, der Spaß an klettersportlicher Betätigung in der winterlichen Natur haben will. Dafür sind jedoch ganz besonders intensive Erlebnisse garantiert.

Eisklettern Reintal 08  18

 

zu den Eiskletterkursen

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok